Wir stellen uns vor

Das sind wir

Wir lieben es, in der Natur aktiv zu sein und Projekte mit Kindern und Jugendlichen zu verwirklichen. Wir sind ein engagiertes Paar und jederzeit bereit, unsere Visionen in die Wirklichkeit umzusetzen.

Simone van der Geest Bild von Simone van der Geest

In den 17 Jahren bei den Pfadis sammelte Simone unzählige wertvolle Erfahrungen. In dieser Zeit lernte sie unter anderem wie man Lager leitet, im Team arbeitet, Lagerbauten aufstellt oder in der Natur lebt.
Nach der Matur leitete sie zwei Jahre das Animationsprojekt "Spielmobil Uster" und das sportliche Angebot "Open Sunday". Durch ihre lebensfrohe und einfühlsame Art konnte sie die Kinder stets leicht begeistern.
Sie entschied, die Arbeit mit Kindern zu ihrem Beruf zu machen und bildete sich am Seminar Unterstrass zur Primarlehrerin aus. Klassenlehrerin auf der Mittelstufe zu sein gefiel ihr sehr und die Beziehungen zu den einzelnen Kindern standen für sie im Zentrum. In ihrem Berufsalltag ermöglichte sie den Kindern viele Naturerlebnisse wie Kanufahrten, Waldwochen oder Tiere im Klassenzimmer. Damit ermöglichte sie den Kindern Herausforderungen, die deren Persönlichkeitsentwicklung anregten. Durch die Weiterbildung zur Erlebnispädagogin hat sie ihr Wissen vertieft und kann nun diese Erlebnisse auch anderen Klassen und Kindern ermöglichen.

Simon Wüthrich Bild von Simon Wüthrich

Schon als Kind verbrachte Simon viel Zeit in Sportlagern und in der Natur. Die Berge faszinierten ihn und er sammelte begeistert Erfahrungen in verschiedenen Outdoor-Aktivitäten. Nach dem Gymnasium leitete er das sportliche Angebot „Open Sunday“ für Kinder und entschied sich für das Studium zum Primarlehrer.
Er unterrichtete Sonderschüler im Alter von 6-16 Jahren an verschiedenen Time-Out-Schulen und sammelte so verschiedenste wertvolle Erfahrungen. In der Freizeit brachte er sich selbst viele Elemente der Jonglage bei, wie Keulenjonglage, Feuerjonglage, Contact-Juggling oder das Spiel mit dem Feuerstab und lernte auch verschiedene Tricks und Kniffe auf der Slackline.
Danach spezialisierte er sich auf Begabungs- und Begabtenförderung und absolvierte den passenden CAS in Luzern. In den drei Jahren als Begabtenförderlehrperson in Regensdorf baute er das Förderkonzept aus und arbeitete projektartig mit verschiedenen Gruppen der gesamten Primarstufe Regensdorf.
Durch die Weiterbildung zum Erlebnispädagogen wurde sein Wunsch, vom Schulzimmer zurück in die Natur zu gehen, unterstützt. Er entschied sich, Kindern in Lagern und an Erlebnistagen echte Abenteuer zu ermöglichen.

Im August 2018 ist im Sport-Thieme-Magazin ein Artikel über Biwak-Erlebnisse publiziert worden.
Hier kannst du den Artikel anschauen.

Haus im Wald kontaktiere uns